Der Li-ion 18650 Zellen Mod für Fatshark Brillen mit 3200 mah

  • Moin zusammen,


    nachdem meine Lipos mit der Fatshark HD im Vollbetrieb mit Lüfter und DVR doch recht schnell den Geist aufgegen haben. Suchte ich nach einer alternative.
    Dabei bin ich über den Mod von Roter Riot gestoßen, die hierzu zwei Lion 18650 Zellen verwendet haben. Das ganze bietet einem dann 3200 mah... das ist gut über die 6fache Leistung des orginal Lipo.


    Was brauchen wir dazu:


    Die 18650 Zellen an sich natürlich, die habe ich bei Gearbest bestellt. (Gabs nur im 4er Pack)
    Eine Spannungsanezeige mit 4 Leds von Banggood.
    Die restlichen Kabel hatte ich Zuhause, bei universal Ladegeräten sind ja mehrere Stecker dabei... sollte aber jemand gerade keine rumliegen haben, so wird er bei Amazon fündig. Einfach eine günste Verlängerung kaufen mit 5,5 x 2,1 Winkelstecker.
    Den Balancerstecker hatte ich von einem Defekten 2S Lipo. Wer auch keins hat, kann sich noch eine Verlängerung bei Banggood bestellen.
    Für das Gehäuse habe ich jetzt 2 Verianten propiert. Mann durckt sich ein Gehäuse, oder schrumpft das ganze nur ein... dazu später mehr.


    Alternativ kann man auch die ganzen Bauteile aus einem 1800 mah Fatshark Lipo ausbauen... finde ich aber persönlich zu schade, ein fast 25 Euro Teil zu zerstören, nur um ein eine Ledanzeige und ein paar Kabel zu kommen.


    Aber dann fangen wir mal an, hier mal die 18650 Zellen mit einem gedruckten Case von Thingiverse.



    Dann geht mit frischen Mut weiter. Die Zellen werden in reihe geschalten, damit wir die Spannung auf einen 2S Lipo bringen bzw verdoppeln von 3,7V. Dazu werden die Zellen wie auf dem Bild zu sehen ist, gegenüberliegen verlötet. Sprich. Plus auf Minus und Minus auf Plus.

    Um das ganze leichter Löten zu können, habe ich die Zellen in die Deckel des Gehäuses gelegt. Dabei haben die dann schon die Richtige position, angefangen habe ich von vorne, wo alle Kabel rauskommen werden. Den hinteren Teil sollte man noch nicht brücken, weil solange noch kein Strom fließt bzw der Kreislauf noch nicht geschlossen ist.



    Beim balancerkabel kommt rot auf Plus und schwarz auf Minus logischweise, das mittlere Kabel verbinden wir auf der Rückseite der Zelle auf Minus.



    Dann Löten wir vorne noch ein Plus und Minus Kabel für die Spannungsanzeige an. Anschließend wird das Akkupack scharf geschalten, indem wir Plus und Minus auf der Rückseite brücken. Ich habe dazu ein Stück Entlötlitze verwendet.



    Dann gehts dran, erstmal die Spannung zu Prüfen! Auch aufpassen das die Polung am Rundstecker richtig ist. Innen Plus und Außen Minus... sonst geht die teure Fatshark in Rauf auf. Somit das schon mal das gröbste geschaft.


    Dann werden die Kabel durch das gehäuse gefrickelt und nochmal Spannung prüfen, kann man ja nicht oft genug machen 8)



    Die 2 Kabel für die Spannungsanzeige können wir jetzt auch verlöten und dann im Gehäuse verkleben.



    Das neue Akkupack ist schon nen ganz schön großes Stück größer... und genau das ist der Grund, warum ich mit dieser Lösung sehr unzufrieden wahr.
    Ich hatte den Klotz kaum in das Kopfband der Fatshark bekommen, wenns mal drin ist. drückt das Teil an allen stellen. In dieser Forum ist der Akku defintiv zu groß.


    Also habe ich mich an Video von Rotor Riot gehalten und einen Schrumpfschlach verwendet. Dazu habe ich einen Schrumpfschlauch verwendet mit einer Breite von 6cm.



    Den lässt man ein wenig überstehen und drück die erwährmten Enden mit einer Zange zu sammen. Dadurch verschmelzen die miteinader und man kann anschließend die passenden Halterungen für das Kopfband rausschneiden.
    Vom Aufbau ist hier nicht viel um zur oberen Beschreibung, nur das man die Spannungsanzeige gleich mit verlötet, da man die Kabel ja nicht mehr durch das Gehäuse führen muss.



    Auch hier wieder am besten, das Akkupack erst wieder zum Schluß über die Brücke auf der Rückseite scharf schalten. Einen groben Test kann man dann schon mit der Spannungsanzeige durchführen, was aber das Nachmessen mit dem Multimeter nicht ersetzt.



    Dann gehts ans einschrumpfen, den fertigen Akku habe ich dann noch mit ein paar Copter-Forum Aufkleber besteckt... da mir das Grün zu sehr in Auge gestochen ist.



    Diese Variante ist jetzt auch nur minimal größer als der 1000 Lipo. Passt auch ohne anstrengungen in Fatshark und drückt nicht an jeder stelle.
    Kein vergleich zum übergroßen gedruckten Gehäuse.



    Also wenn Jemand nachbauen will, empfehle ich auf jeden Fall die Schrumpfschlauch version. Bei der 3D Druck Variante würde ich das nächste mal das Kabel länger machen, damit ich den Akku in die Hosentasche stecken kann. Da geht das bestimmt.....


    Hier noch das orignal Video von Rotor Riot: