DJI Goggles Racing Edition - Racing Combo Set

  • Moin zusammen,


    ich stelle euch hier mal eine Alternative zu den Fatshark HD Brillen vor. Ich selbt hab mich jetzt mal für das Racing Combo Set entschieden.

    Hier ist zusätzlich dann ein Transportrucksack und ein Ocusync Set dabei. Aktuell kostet das Set bei Globeflight 729 Euro.

    Die DJI Goggles alleine liegt bei 499,00 Euro. Was sie defintiv schon mal günstiger als die HDO macht und das mit eingebauten Empfänger!

    Wer kein OcuSync will, aber denoch gerne den Rucksack hätte, kann auch das Carry More packet für 579 Euro kaufen.


    Diese Preise hören sich jetzt nach teuer an.... aber wenn man jedoch wirklich mal einen Vergleich zieht, kommt man günstiger weg.

    Ich gehe von einem Shop von DE aus mit aktuellem Preis von heute (05.12.2018).

    Nur rein Brillentechnisch Fatshark HDO 579 Euro + ein HF Modul, nehmen wir was günstiges das Achille∑ von FuriousFPV 74,90 Euro. Haben wir schon einen Gesamtpreis von 635,90 Euro!


    Wir erinnern uns, die DJI Goggles RE bekommen wir empfangsbereit (mit Videoempfänger) für 499 Euro. Selbst eine Fatshark HD3 im Combo mit True-D Modul kostet im Sale 539,00 Euro (dann brauchen wir noch 2x 18650 Zellen) Aus der Perspektive sind die DJI Goggles RE nicht mal so teuer, zudem haben sie einen weitaus weiteren Funktionumfang. Zudem wir später noch eingehen.


    Die DJI Goggles RE werden in einem schwarzen Karton geliefert:


    Viel finden wir auf der Verpackung nicht. Aber es kommt ja auf den Inhalt an:


    Hier finden wir dann Die Goggles in 2 Teilen, was einfach nur zusammen gesteckt wird. Ein HDMI Kabel. 2 Antennen (RP-SMA ?) die die Form einer Pagoda haben und eine SMA Adapter. Ein Ladegerät mit Micro USB Kabel. So wie einen Kabelhalter. Das Microfasertuch und die 3 Anleitung dürfen wir natürlich nicht vergessen.




    Auf der Oberseite können wir dann die Antenne verschrauben. Ich vermute das die nur genutzt wird, wenn man analogen Videoempfang nutzt. Für den digitalen Empfang werden die internen Antennen genutzt.


    Auf der Unterseite finden wir dann noch 2 große Knöpfe. Die Zurücktaste und Funktionstaste. Die Linkknopf ist kleiner und nach innen versetzt. Das schützt vor dem versehentlichen drücken. Darunter haben haben wir die Status Led für den LInk. Dann findet man noch ein Drehrad bei dem man den Augenabstand (IPD) einstellen kann. Es gibt auch Linsen von DJI die auf die Gläser aufgesetzt werden können! Wissen nur bis jetzt die wenigsten.



    Auf der Linken Seite befindet sich Gummi-Cover, dahinter verbirgt sich dann ein Micro SD-Kartenslot, Kopfhöreranschluss so wie ein HDMI Typ D Anschluss. Die SD Kartenslot, ist somit schon mal ein erster Hinweis, das wir auch ein Groundrecording machen können.


    Auf der rechten Seite haben wir dann den Einschaltknopf. Der wie bei DJI üblich 2x gedrückt werden muss, damit sich die Goggles einschalten. Unscheinbar verbirgt sich über der Fläche von dem Einschaltknopf ein Touchpad.


    Das Kopfband ist mehr als gut gepolstert, auf der Vorderseite finden wir noch eine kleine Stütze.


    Auf der Rückseite befindet sich der Akku für 6 Stunden mit einem Stellrad, womit man den Kopfring enger oder weiter stellen kann. So wie die Ladebuchse bzw USB Anschluss für Mavic AIR und Co finden wir hier auch unter einer kleinen Gummiabdeckung.



    Zusammengesteckt sieht das dann so aus. Das matte grau mit dem rotem Leder ist optisch sehr gelungen.


    Im Inneren schaut man dann auf zwei "große" Monitore.


    Leider ist sind die Goggles nicht sofort einsatzbreit. Diese müssen erst über den DJI Assistent aktiviert werden (oder über eine Mavic Pro 2). Dies ging aber wirklich problemlos.

    Danach landet man erstmal im HD Menu. Dazu werde ich zu einem späteren Zeitpunkt eingehen. Ich werde die Brille erstmal ein wenig nutzen. Damit ich dann auch von eventuellen schwächen Berichten kann.


    Das HD Bild ist auf jedenfall schon mal Hammer. Ich hab das ganze mal so gut wie möglich versucht zu Fotografieren.


    Wenn man auf Analogvideo schaltet, nimmt die Bildqualität natürlich massiv ab. Aber ich muss sagen, das dass Bild auf Analog jetzt besser war als auf der Fatshark. Vorallem hat man halt auch viel mehr Einstellmöglichenkeiten. Das fängt schon mal damit an, dass man das Bild zoomen kann. Eine merkliche Latenz konnte ich bis jetzt noch nicht festellen. Zumindest am Analogvideo, obwohl hier eine Latinz von 50ms angeben wird. Ich konnte das ganze aber bis jetzt nur indoor testen. Da das Wetter im Moment sehr bescheiden ist.


    Der Analoge Frequenzbereich lässt sich von 5650 bis 5925 einstellen. Wenn man eine nicht zulässige Frequenz einstellt bekommt man kurz einen Warnhinweis eingeblendet. LowBand bleibt somit erstmal außen vor. Aber das ist alles nur ein Software geschichte. Die Empfänger können das in der Regel.


    Ocusync werde ich einen eigenen Fred aufmachen. Da ich den in der Rubrik Videoübertragen haben will......


    Zum Carry-More Rucksack. Der ist vom Marterial wieder sehr hochwertig. Hat auch regulär einen EInzelpreis von 119 Euro. Da darf man dann auch was erwarten.



    Die DJI Googles, kann man von oben rausnehmen. Oder man öffnet die ganze Rückseite vom Rucksack und kommt so noch an viel mehr Stauraum ran.

    Zusätzliche Fächer und Taschen sind definitv genügend vorhanden.


    Bis ich die richtige Position für die Inlays gefunden habe, hab ich jedoch ein bisschen länger gebraucht.


    Mehr die Tage dann, nachdem ich ein paar Test gemacht habe. Der erste Eindruck von den DJI Goggles ist schon mal sehr gut.


    Hier mal ein kleines Unboxing dazu: